"Quite a Feelin'" von Barna Howard

Musik für manchmal

a1219570984_10Manchmal, da stößt man rein zufällig auf Musik, die man sonst nie hören würde. Weil sie sich am Rande des eigenen Musikgeschmacks bewegt; auf einem kleinen Label erscheint; weil es fast nirgendwo in der (Internet-)Öffentlichkeit vorkommt. Oder alles drei zusammen. So wie bei Barna Howard.

Manchmal hört man Musik, die nur für bestimmte Momente gemacht zu sein scheint, die einfach nicht immer funktioniert. Abendsonne, ein langer Tag geht zu Ende, ein kühles Bier auf der Veranda. Einfach mal die Beine hochlegen, den lieben Gott einen guten Mann sein lassen und entspannte Mucke auflegen. So etwas wie Barna Howard.

Manchmal ruft Musik direkt Assoziationen hervor. Vom jungen Außenseiter, der im aufgekrempelten Jeanshemd in seinem alten Mustang, den Arm durchs offene Fenster baumelnd, einsam durch die staubige Wüste cruised. Vom beleibten Trucker, der die durchgeschwitzte Cappy in der Mittagspause mal kurz abgesetzt hat, um in irgendeinem Diner am Wegesrand der Route 66 den x-ten „Best Burger oft he World“ zu essen. Oder vom Opa, der zum Country-Radio irgendwo in den Südstaaten auf seinem weiß gestrichenen front porch im Schaukelstuhl ein Pfeifchen raucht. Dazu läuft: Barna Howard.

Manchmal freut man sich in der heutigen Zeit über einen irgendwie niedlichen Anachronismus, wenn ein junger Bub mit einer gewissen Ähnlichkeit zum jugendlichen Paul McCartney sich für das Plattencover einfach mal auf der Pritsche eines Wild-West-Pferdewagens in die Botanik schieben lässt. So wie Barna Howard.

Und manchmal kann man sich vielleicht sogar als Städter, der nicht aus den Weiten der USA kommt, in heimeligen gradlinigen Texten widerfinden, so wie bei Barna Howard, wenn er singt: „I miss the view, that country air/And the way it felt, just being near/ Those old familiar sights/With that dusty road charm/And all the folks who seem/To be wonderin‘ where you are.“

„Quite a feelin'“ ist auf klassischem 140g-Vinyl erschienen bei Loose Music, klingt wunderbar warm und enthält einen Download-Code. Hörproben gibt es hier.

Schallclub © 2015 - Magazin für Musik- und Konzertkultur